Nach 1:8-Niederlage in Melkendorf Serie endlich vorbei

Was im ersten Jahr Bezirksliga noch alles gut und spannend war, endete im Jahr "Zwei" als Fiasko. Kein Zusammenhalt, keine Leute und schlechte Stimmung, nichts passte mehr. In Melkendorf freute man sich jedenfalls, dass das Abenteuer Bezirksliga vorbei war. Sven Griesshammer sorgte wieder mit einer starken Vorstellung für den Ehrenpunkt. In allen anderen Einzeln erwiesen sich die Melkendorfer als zu stark. In den Doppeln, die diesmal gespielt wurden, zeigten nur Ötter und Wopperer Gegenwehr.

 

Klare 1:8-Niederlage mit unrühmlichen Ende

Die Zuschauer, die noch zu den Doppeln kamen, konnten wieder nach Hause gehen, denn alle wurden nicht mehr gespielt. Leider ist das in höheren Spielklassen so üblich. In Nemmersdorf war das aber zumindest bisher noch nicht der Fall. Zuvor wehrten sich Griesshammer, Ötter und Marcus May nach besten Kräften, doch die Übermacht der Reundorfer war zu groß.

 

Nicht einmal der Ehrenpunkt gelang

Nur Wopperer und Ötter konnten achtbare Ergebnisse gegen starke Bayreuther erzielen. So hatten die Spitzenspieler Amm Phillipp und Billek ihre Gegner Kolb und Griesshammer fest im Griff. Die restlichen Spiele waren sichere Beute von RW Bayreuth. Auch in den Doppeln hatte Nemmersdorf nicht den Hauch einer Chance. 

Einzel: Kolb - Amm Ph. 1:6/0:6; Griesshammer - Billek 1:6/3:6; Graf - Rusam 2:6/1:6; Ötter - Amm L. 2:6/5:7; Wopperer - Maisel 4:6/6:3/3:10; May - Stegmaier 0:6/0:6.

Doppel: Kolb/Griesshammer - Billek/Amm L. 2:6/3:6; Graf/May - Amm Ph./Maisel 1:6/1:6; Ötter/Wopperer (w.o) - Rusam/Stegmaier 

 

Burgkunstadt immer etwas stärker bei der 8:1-Niederlage

Kolb legte bis zum 4:1 gegen die Burgkunstädter Nummer eins Kotyk los wie die Feuerwehr, dieser erzielte danach aber elf Spiele in Folge. Auch Graf und Ötter waren nahe am Spielgewinn, zogen am Ende aber doch den Kürzeren. Wopperer und Griesshammer waren gegen starke Einheimische überfordert, den Ehrenpunkt holte aber Deinlein mit einer starken Leistung. In den Doppeln gab es nur klare Siege für Burgkunstadt.

Einzel: Kotyk - Kolb 6:4, 6:0; Kornitzky - Griesshammer 6:2, 6:1; Uhlein - Graf 7:5, 6:4; Monat - Ötter 6:4, 2:6, 10:3; Mennel - Wopperer 6:2, 6:0; Valentin - Deinlein 1:6, 3:6.

Doppel: Kotyk/Uhlein - Kolb/Griesshammer 6:2, 6:1; Kornitzky/Monat - Graf/Wopperer 6:0, 3:0 (w.o.), Mennel/Valentin - Petzet/Deinlein 6:3, 6:1.

 

Im Kampf gegen den Abstieg ohne jegliche Chance

Selbst im Duell um den Klassenerhalt hatten die Einheimischen nicht den Hauch einer Chance. Zu stark erwiesen sich die auf allen Positionen gleichmäßig besetzten Gäste aus Thurnau. Eine Ausnahme davon machte Dominik Ötter mit einem hart umkämpften Sieg gegen Schwarz. Auch in den Doppeln blieben die Thurnauer jeweils klarer Sieger. 

Einzel: Kolb - Höhn 1:6, 3:6; Griesshammer - Unger 2:6, 2:6; Graf - Kolb 1:6, 2:6; Ötter - Schwarz 6:4, 6:3; Petzet - Renner 1:6, 0:6; Deinlein - Forkel 2:6, 3:6.

Doppel: Kolb/Griesshammer - Unger/Kolb 3:6, 2:6; Graf/Deinlein - Höhn/Renner 3:6, 2:6; Petzet/May - Schwarz/Forkel 2:6, 0:6.

 

 

Erwartungsgemäß ohne jegliche Siegeschance beim MTV Bamberg

Zu-Null-Klatschen bezogen Sebastian Kolb und Alexander Graf, während Dominik Ötter und Steffen Wopperer zumindest ein Spiel gewannen. Michael Deinlein, nach Verletzung wieder zurück, schafte sogar zwei Spiele. Sven Griesshammer, zwei LK tiefer wie sein Gegenüber, schaffte eine kleine Sensation. Nervenstark musste er zwei mal in den Tiebreak und zweimal gewann er den auch. Tolle Leistung Sven! In den Doppeln gab es natürlich ebenfalls nichts zu holen, wobei Wopperer/Ötter noch am besten abschnitten.

Einzel: Van Wyk - Kolb 6:0, 6:0; Wormsbächer - Griesshammer 6:7, 6:2, 6:10; Vornlocher - Graf 6:0, 6:0; Schmiedel - Ötter 6:1, 6:0; Kohler - Wopperer 6:0, 6:1; Lang - Deinlein 6:1, 6:1.

Doppel: Van Wyk/Lang - Griesshammer/Graf 6:1, 6:2; Vornlocher/Schmiedel - Kolb/May 6:0, 6:1; Wormsbächer/Köhler - Ötter/Wopperer 6:4, 6:4. 

 

TC Bamberg zu stark für ASV Nemmersdorf

Besser als das Ergebnis waren die Aktiven des ASV bei  der 2:7-Heimniederlage in der Bezirksliga gegen den TC Bamberg II . Im vorderen Paarkreuz erwiesen sich die beiden Bamberger Stasiuk und Beil als zu stark für die Nemmersdorfer Kolb und Griesshammer und so setzte es klare Niederlagen für Beide. Dann jedoch setzten  sich Ötter und Wopperer St. nach starken Leistungen  souverän durch.  Nachdem Petzet eine klare Niederlage hinnehmen musste, lag es an Graf das Ergebnis auf 3:3 nach den Einzeln zu stellen. Nach guter Leistung und gewonnenen ersten Satz brach dieser jedoch ein und verlor im Match-Tiebreak. Alle drei Doppel gingen dann an die Bamberger zweite Mannschaft, wobei aber zwei erst im Match-Tiebreak entschieden wurden.

Kolb – Stasiuk 2:6/1:6, Griesshammer – Beil 0:6/3:6, Graf – Luga 6:4/2:6/5:10, Ötter -  Vachon 6:1/6:0, Wopperer – Sell 6:4/6:2, Petzet – Fisch 1:6/0:6

 

Doppel: Kolb/May – Luga/Vachon 6:4/4:6/5:10, Griesshammer/Wopperer – Stasiuk/Fisch 1:6/4:6, Graf/Ötter 6:2/2:6/2:10.